Online-Booking


 
 
 

Hotel-Bewertungen

Geschichte

Auf der Murer’schen Stadtansicht von 1576 erscheint diese längliche Giebelhaus erstmals und hat auch bei Merian (1642) die gleiche Form. Ein Plan im baugeschichtlichen Archiv zeigt den Grundriss, der beiden Ansichten entspricht. Als erster Eigentümer wird Hans Heinrich Hofmann aufgeführt, der 1634 in Zürich zum Ratsredner gewählt wurde. Er verkaufte 1642 sein Grundstück für 3600 Gulden der Stadt, die es ihrerseits für einen Landabtausch mit Junker Hans Ulrich Grebel-Holzalb (seit 1640 Vogt auf Schloss Laufen am Rheinfall) benötigte. Im Bevölkerungsverzeichnis von 1682 finden wir Hans Konrad Heidegger als Bewohner des Hauses, das in den nächsten Jahren in den Besitz von Hauptmann Hans Jakob Oeri (1690-1758) gelangte. Er hatte 1715 Dorothea Gwalter, die Tochter der Wirtin zur “Krone vor dem Kronentor” geheiratet und erbaute an der heutigen Florhofgasse 2 ein Fabrikationsgebäude. Dort liess er Moussline herstellen und wurde dabei zum ersten Zürcher Guldenmillionär. Hans Jakob Oeri hatte zwei Kinder, Anna und Felix. Anna verheiratete sich mit Zunftmeister Hans Kaspar Werdmüller, liess das Haus ihrer Mutter abreissen und erbaute den heutigen Rechberg. Felix heiratete Elisabeth Lavater und wohnte als reicher Erbe im “Unteren Schönenberg”, der bis 1811 im Familienbesitz der Oeri blieb. Die nächsten Eigentümer waren Ratsherr Hans Konrad Finsler, der Begründer des gleichnamigen Bankhauses und ab 1830 der Seidenhändler Junker Gottfried von Meiss-von Reinhard (1784-1858). Seine Firma nannte sich “Meiss-Reinhard, Seiden und Floretseide”. Der Name “Florhof” wird wohl aus dieser Zeit stammen.

Nach mehrmaligem Besitzerwechsel wurde das schöne, alte Patrizierhaus ab 1907 als Pension geführt und 1925 von Hans Beckel gekauft. Er liess 1974 die ganze Liegenschaft renovieren. Von 1960 bis 1993 amteten Lilo und Hans Schilter als Gastgeber.

Zwischen 1994 und 1997 wurde das Hotel komplett renoviert und neu eingerichtet.1999 entstehen neu ein kleiner Bankettraum im Gewölbekeller und 2 Junior Suiten im Dachstock des Hotels. 2006 neue Aussenfassade. Im Jahr 2007 feiert der Florhof 100 Jahre Gastfreundschaft.

 

geschichte